GESCHICHTE

Im Jahr 1802 wurde auf dem Flurstück Doppheide im Ortskern von Bokel ein großes Haus mit angrenzendem Backhaus und einem Viehstall erbaut. Der Erstbesitzer des Anwesens war Herr Kleineheinrich, genannt Doppmeier, geb. 1778 (der Vorname ist leider nicht mehr bekannt), der im Jahre 1812 zusammen mit seiner Frau Christine Kleineheinrich, geb. Oestersporkmann, eine Schankwirtschaft mit Colonialwarenladen in seinem Haus eröffnete. Der einzige Sohn Peter Kleineheinrich, geb. 1811, führte den Betrieb ab 1837 als Schankwirt weiter. Er heiratete Elisabeth Bökamp aus Druffel und sie wurden im Jahre 1842 Eltern eines Sohnes namens Max. Dieser übernahm die Schankwirtschaft in der 3. Generation von seinem Vater und ging im Jahre 1876 die Ehe mit Gertrud Sudahl aus Bokel ein. Max und Gertrud bekamen sechs Kinder, von denen der älteste Sohn Kaspar den Bäckerberuf erlernte und den Betrieb nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1919 weiterführte. Kaspar heiratete Frau Elisabeth Haupei aus Bokel und begann im Jahr 1928 mit dem Anbau eines großen Festsaales, der zur damaligen Zeit schon 200 Personen aufnehmen konnte. Leider blieb die Ehe von Elisabeth und Kaspar kinderlos und so entschloss sich Kaspar im Jahr 1951 den gut gehenden Gasthof auf seinen Neffen Bernhard Kleineheinrich, dessen Eltern das Kolpinghaus in Rietberg führten, zu überschreiben. Bernhard heiratete im Jahr 1955 Frau Gertrud Schalück von der Gastwirtschaft Schalück aus Lintel und baute zusammen mit seiner Frau den Gasthof stetig aus. Im Jahr 1958 wurde ihr einziger Sohn Gerd geboren. Der Anbau von 2 Kegelbahnen erfolgte 1964 und im Jahr 1975 wurde der große Parkettsaal renoviert und weiter ausgebaut. Gerd Kleineheinrich, nunmehr in der 6. Generation der Familie Kleineheinrich,  erlernte den Kochberuf und heiratete im Jahr 1990 die gelernte Hotelfachfrau Ute Nigges aus Beckum. Sie bekamen drei Söhne (Ralf, geb. 1991, Jens, geb. 1992 und Lukas, geb. 1996) und erweiterten den Gasthof um weitere Restauranträume und das sogenannte Brunnenzimmer. Gerd übernahm den Betrieb im Jahre 1996 von seinem Vater Bernhard und führte zusammen mit seiner Frau Ute zahlreiche Erweiterungen und Renovierungen im Laufe der letzten zwanzig Jahre durch. Im Juli 2013 erfolgte die Neugestaltung des großen Festsaales und seit April 2013 ist der älteste Sohn Ralf in der 7. Generation als Juniorchef in den Betrieb eingestiegen. Er erlernte den Beruf des Hotelfachmanns in der Klosterpforte in Marienfeld und sammelte Gastronomieerfahrung im Arosa-Resort-Hotel auf der Insel Sylt. Die Nachfolge ist somit gesichert und die lange Familientradition im Hause Doppe wird fortgesetzt. Das 200-jährige Bestehen unseres Gasthofes wurde im September 2013 mit einer großen Jubiläumswoche gefeiert.

WEITERE EINBLICKE

  ÜBERSICHT

14.07.2017, ab 18 Uhr

Spanferkelessen unter Dopp‘s Eichen


03.09.2017, ab 11 Uhr

Jazz-Frühschoppen unter

Dopp‘s Eichen


05.09. – 17.09.2017

Reibekuchenwoche


26.09. – 15.10.2017

Bayerische Wochen


04.10.2017, ab 18 Uhr

Bayerisches Buffet


07.11. – 12.11.2017

Wild- und Gänsespezialitäten auf einer gesonderten Speisenkarte


03.12.2017, ab 10 Uhr

Advent-Frühstücksbuffet


09.12., 15.12., 16.12.2017,

ab 19 Uhr

Happy-Christmas-Partys

mit Schlemmerbuffet, Getränkepaket und Tanzabend mit DJ


Für alle Buffets sowie für das Spanferkelessen und die Happy-Christmas-Partys ist eine Anmeldung erforderlich!


Während der Aktionswochen bieten wir Ihnen neben der Aktionsspeisenkarte zusätzlich eine kleine Auswahl anderer Speisen aus unserer regulären Speisenkarte an.